Archiv der Kategorie: programmiertes

Betriebshandbuch

Für die Umgebung der IT gibt es die verschiedensten Möglichkeiten die Applikationen, Komponenten, Server usw. zu dokumentieren. In vielen Fällen kommt ein Wiki zum Einsatz, hier wird in Teilen eine Einheitliche Struktur verwendet. Was mich bislang daran gestört hat ist, das einige Punkte manuell gepflegt werden müssen bzw. Sie können nicht einfach miteinander verknüpft werden.
Bei Änderungen an Hardware wie RAM oder Festplatte, muss dies manuell angepasst werden. Wird zum Beispiel nach einem Change die Festplatte d erweitert, muss dieses im Nachgang im Wiki angepasst werden. An dieser Stelle wäre eine automatische Aktualisierung von Vorteil.

Ich habe mir hierzu ein paar Gedanken gemacht und ein kleines Ruby on Rails Projekt gestartet. Aktuell können dort folgende Punkte hinterlegt werden.

  • Kunden
  • Server
  • Hardware der Server
  • Applikationen
  • Komponenten
  • Monitoring
  • Technische Benutzer
  • Staging Stufe
  • interne Fachgruppen / Teams
  • externe Dienstleister
  • Supportmatrix

Es werden noch weitere Punkte hinzukommen wie automatischer Import der Server Hardware oder die Möglichkeit das gesamte BFH als PDF zu exportieren. Hierbei soll es eine Möglichkeit geben die zu exportierenden Punkte auszuwählen.

Wenn es Anregungen gibt was noch geben sollte, immer her damit.

Link zum Repository: https://github.com/Ostfriese26802/betriebshandbuch

Raum-Temperatur auf dem Dashboard

Temperatur und Feuchtigkeit mit dem Wemos D1 Mini werden gemessen und auf dem Dashboard ausgegeben

Ich beschäftige mich aktuell mit dem Wemos D1 Mini und dem messen von Temperaturen sowie dem versenden der Daten. Ursprünglich bin ich auf das Thema gestoßen, da ich auf dem Boot verschiedene Stellen überwachen möchte, wie bspw. die Temperatur im Motorraum. Unter anderem bestellte ich mir dafür den bereits genannten Wemos D1 Mini und dazu unterschiedliche Sensoren wie bspw. den DHT22. Der DHT22 ist ein Temperatur- und Feuchtigkeitssensor. Der Wemos D1 Mini bringt auch gleich einen WLAN-Chip mit.

Um an Bord die gemessenen Werte an den Raspberry zu senden und nicht quer durchs Boot neue Kabel verlegen zu müssen, war die Übertragung mittels WLAN eine charmante Alternative.
Bis hierhin war das eigentlich nur die Vorgeschichte.
Interessant finde ich auch daheim die Temperatur und Feuchtigkeit, um zu erkennen wann wieder gelüftet werden muss. Die Darstellung auf dem Dashboard bot sich dafür an.
Keine Kabel verlegen zu müssen, bis auf für die Stromversorgung ggf. (3.3V oder 5V für den Betrieb werden benötigt), ist zu Hause genauso von Vorteil.

Da ich (aktuell) keinen Bedarf habe eine Historie der Werte zu speichern, kam mir die Idee die Werte direkt mittels API-Aufruf vom Wemos auf dem Dashboard aktualisieren zu lassen.
Das war die perfekte Übung für spätere Projekte an Bord.

Später kommt das ganze in ein Gehäuse.
Der Versuchsaufbau sieht wie folgt aus:

Auf dem Dashboard sieht die Kachel dann so aus:

Das ganze habe ich im Git gepflegt und ihr findet es mit entsprechender Anleitung zum nachbauen hier: https://github.com/janneshecht/Room-temperature

Tabelle in SQLite Datenbank löschen

Aktuell spiele ich ein wenig mit Ruby on Rails rum und musste neulich eine Tabelle in der Datenbank löschen. Ich musste ein klein wenig suchen bis ich die einfache Lösung gefunden habe.

Zunächst mit rails c mit der console verbinden, im Anschluss über

ActiveRecord::Migration.drop_table(:table_name)

die entsprechende Tabelle löschen.

Nokogiri auf dem Mac installieren

Ich möchte mich ein wenig mit Ruby on Rails beschäftigen und bin für die Installation nach der Anleitung https://install-rails-mac.com/#check-the-gem-manager vorgegangen. Jedoch bin ich bei der Installation von nokogiri (gem install nokogiri) auf folgenden Fehler gestoßen.

ERROR:  While executing gem … (Gem::FilePermissionError)

    You don’t have write permissions for the /Library/Ruby/Gems/2.3.0 directory.

Mit dem dem folgenden Befehl war die Installation jedoch möglich.

sudo gem install nokogiri -n /usr/local/bin

Mongodb unter Mac nutzen

Ich wollte mich in nächster Zeit ein wenig mit mongodb und nodejs beschäftigen. Hierfür habe ich Mongodb von der Seite https://www.mongodb.com/download-center/community heruntergeladen.

Die tgz Datei wurde mit tar -zxvf mongodb-osx-ssl-x86_64-<version>.tgz entpackt und unter /usr/local/bin abgelegt. Für den Speicherort der Daten habe ich mich für das Standardverzeichnis /data/db entschieden. Das Verzeichnis wurde unter dem root Benutzer angelegt und der Besitzer der Verzeichnisse wurde auf meinen Benutzer mit dem ich auf dem Mac arbeite geändert.

Zum starten der mongodb muss folgendes auf der Kommandozeile ausgeführt werden

export PATH=/usr/local/bin/mongodb-osx-x86_64-4.0.6/bin:$PATH
mongod

Um sich die Eingabe des Export Befehls zu sparen, wurde dieser in der .bash_profile hinterlegt