[Raspberry Pi] Raspbmc

Im Juli diesen Jahres bestellte ich mir den Raspberry Pi, er sollte ursprünglich im September geliefert werden. Durch Lieferengpässe etc wurde der Raspberry Pi dann erst im November geliefert. Immerhin habe ich dafür bereits die neue Version mit 512 MB bekommen. Das mitgelieferte Gehäuse ist wie ich es erwartet hatte perfekt, der zusammenbau ist sehr einfach und alle Anschlüsse sind gut zugänglich.

Die Installation von Raspbmc ist sehr sehr einfach.

Als erstes Installationsscript herunterladen und ausführbar machen:

wget http://svn.stmlabs.com/svn/raspbmc/testing/installers/python/install.py
chmod +x install.py

Dann die SD Karte mit dem PC verbinden und das Script starten.

sudo python install.py

Als erstes muss man die SD Karte auswählen, das Script lädt dann im Anschluss alle erforderlichen Dateien herunter.
Bei mir wurde die SD Karte bei der Auswahl nicht angezeigt, ich konnte sie aber trotzdem mit /dev/sdb angeben.

Nachdem das Script durchgelaufen ist, die SD Karte in den Raspberry Pi stecken und mit einer Verbindung zum Internet einschalten. Es dauert dann noch 15 – 20 Minuten dann ist das Raspbmc fertig installiert und kann genutzt werden.

Die Oberfläche ist wie bei allen xbmc Versionen sehr aufgeräumt und wie gewohnt einfach zu bedienen. Ich nutze für die Steuerung immer noch eine USB Maus, da die xbmc Android App zur Zeit noch nicht funktioniert und mir die X10 Fernbedienung ein wenig zu träge ist. Ich denke das es aber nicht mehr lange dauern wird bis die xbmc Remote App mit dem raspbmc nutzbar ist.

Die Wiedergabe von Medien ist sehr gut, selbst kleine HD Videos werden flüssig wiedergegeben. Das Einzigste was mich ein wenig stört ist, das die Audioausgabe aus dem Klinkenstecker recht leise ist. Die Bildwiedergabe über den Videoausgang ist sehr gut, HDMI konnte ich leider nicht testen da ich immer noch einen Röhrenfernseher habe.

Ob ich den Raspberry Pi weiterhin für xbmc benutze kann ich noch nicht genau sagen. Ich könnte mir auch gut vorstellen ihn für Hausautomation (FHEM) zu verwenden oder evtl reicht die Hardware auch für die Videoüberwachung aus (zoneminder).

flattr this!

8 Gedanken zu „[Raspberry Pi] Raspbmc

  1. ralf

    Hallo,

    Ich hatte im Mai einen Pi bei RS-Online bestellt, 6 wochen später hatte ich das Teil. TV mit HDMI ist schon empfehlenswert;). Andriod Fernbedienung nimmst Du am besten Yaste, ist besser gemacht als das Orginal App von XBMC und funzt auch mit Raspbms, schaust du hier —->>>

    MfG

    Antworten
  2. guerda

    Die Android-App xmbc-remote funktioniert in der Tat nicht (mehr) mit der aktuellen Version von XBMC. Aber da es ein offenes Projekt ist, hat sich ein Entwickler schon damit beschäftigt und hofft auf einen Merge in das Hauptrepository:
    https://github.com/tthomas48/android-xbmcremote

    Er hat einen Pull Request offen https://github.com/freezy/android-xbmcremote/pull/48
    Hoffen wir, dass die Version bald gemerged wird.

    Achja… unter Tim Thomas’ Downloads findet man auch ein kompiliertes APK. Funktioniert bei mir schon ganz gut.

    Antworten
  3. Lukas

    Hallo!
    hast du auch bei der audioausgabe zwischen einzelnen titeln so ein knacken als ob man kurz den klinkenstecker rauszieht und wieder reinsteckt?

    schön zu hören, dass es noch andere zeitgenossen gibt, die noch röhrenfernseher benutzen, genau dafür habe ich mir den Pi geholt! :D

    liebe grüße via planet!

    Antworten
    1. hermann Artikelautor

      ja das knacken ist mir auch aufgefallen, aber da kann ich mit leben.
      Mal schauen es gibt noch andere xbmc Versionen für den Raspberry Pi, mal schauen ob ich noch zum testen komme

      Antworten
  4. piracetam

    Auf jeden Fall ein sehr cooles Projekt, aber ich glaube ihr überschätzt etwas die Leistung der Hardware. Nur weil das Geräte _manche_ Videocodecs in 1080p decodieren kann, heißt das nicht, dass die CPU viel Power hat. z.B. @Benjamin: Flash wird aus zwei Gründen nicht laufen: Erstens ist die CPU zu schwach, zweitens gibt es (glaube ich) keinen Port des Flashplayers für diese Architektur. youtube.com/html5 könnte jedoch funktionieren. Leider ist die Hardware selbst zum einfachen Browsen in meinen Augen nicht geeignet. Schaut euch mal an was wieviel RAM euer Browser gerade verbraucht und wieviel RAM das Gerät selber hat. Versteht mich nicht falsch, ich bin da selber enttäuscht, aber ich würde das Teil nur benutzen können, um damit Videos am Fernseher abzuspielen, und das kann eigentlich jeder neue Fernseher selbst… Mal sehen, vielleicht gibts ja einen Nachfolger mit besserer Hardware. Dennoch bestimmt ein interessantes Spielzeug.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>