Temperatursensoren in FHEM einbinden

Die OneWire Temperatursensoren kann ich wie hier beschrieben, bereits über die Kommandozeile auslesen. Um die Sensoren in fhem einzubinden würde man normalerweise OWFS nutzen, jedoch kann OWFS keine Sensoren direkt am GPIO Port auslesen. Möchte man auf OWFS nicht verzichten, müßten die Dallas Sensoren über ein DS 2482-100S ausgelesen werden.

Eine Alternative wäre ein Shellscript, welches die Temperatur ausliest und in fhem eingebunden werden kann.

Ich habe mich jedoch für das Modul 58_GPIO4.pm entschieden, welches man hier runterladen kann:
https://github.com/mhop/fhem-mirror/blob/master/contrib/58_GPIO4.pm

Das Modul muss in dem Ordner FHEM abgelegt und fhem neugestartet werden.

In der fhem.cfg reicht dann folgendes aus, damit die Werte über die Weboberfläche ausgegeben werden:


# Sensor definieren
define FlurTemp GPIO4 28-000004b91510
# Model des Sensors angeben
attr FlurTemp model DS18B20
# ensprechendes Icon setzen
attr FlurTemp icon icoKLIMA
# Raum zuweisen
attr FlurTemp room Flur

Temperatursensor in fhem

Temperatursensor in fhem

4 Gedanken zu „Temperatursensoren in FHEM einbinden

  1. Thomas

    Hallo Hermann,

    Danke für die tollen guides. Leider versteh ich von der ganzen Materie reichlich wenig 🙂 – bastel aber gern nach solchen Anleitungen etwas herum … learning by doing. Zum Temp-Sensor-Projekt habe ich noch folgende Fragen:

    1. Wie unterscheidet das System zwischen den unterschiedlichen Sensoren? Haben diese Adressen, welche mitgesendet werden?

    2. Wie schliesse ich Hardwareseitig die Sensoren an das RPI an? Ich meine, grundsätzlich ist mir das klar, es geht darum, ob alle auf den GPIO4 gelegt werden?

    3. Zeihst du die 3,3V vom RPI? GPIO 1? Wie verhält sich das wenn da mehrere Sensoren dran hängen?

    4. Die Sache mit dem Widerstand zwischen PIN2 und PIN3 habe ich nicht ganz verstanden. Kannst du das evtl. erklären? Ferner interessiert mich die praktische Umsetzung. Wie hast du das durchgeführt? … Angelötet ist mir klar, aber wo? Direkt am Sensor oder irgendwo zwischendrin?

    5. Ich möchte in Summe 11 Sensoren nutzen, Ich vermute Kabellängen bis zu 30m. Denkst du, dass es hier zu Problemen kommen kann?

    6. In welchen Intervallen wird die Temperatur am Sensor gemessen?

    Viele Fragen 🙂

    Ich hoffe, dass du mir die eine oder andere beantworten kannst. An der Stelle nochmals HUT-AB vor der Idee und der Leistung und ferner noch vielen Dank für das providen 🙂

    VG und Danke

    Thomas

    Antworten
    1. hermann Beitragsautor

      Moin Thomas,

      ich versuche einmal deine Fragen zu beantworten.
      1. Jeder Onewire Sensor hat seine eigene Adresse, du findest sie nach der Integration unter sys/bus/w1/devices/
      2. Ja alle Sensoren werden mit der Datenleitung auf den GPIO4 Port gelegt
      3. Die 3.3v hole ich mir vom Pin1. Durch die Kabellängen die ich im Moment habe, scheint der Raspberry nur drei Sensoren mit Spannung versorgen zu können. Ich werde demnächst versuchen die Sensoren über eine externe Stromquelle zu versorgen.
      4. Den Widerstand habe ich auf einer Platine angelötet, auf der die Sensoren zusammenlaufen. Wenn ich es richtig verstanden habe, wird damit die Datenleitung auf einen High-Pegel gesetzt.
      5. Ich vermute du musst auf eine externe Spannungsquelle umsteigen, an sich sollte es meiner Meinung nach dann funktionieren.
      6. Ich lese die Sensoren über fhem aus und ehrlich gesagt, ich kann dir die Intervalle nicht sagen.

      Ich hoffe ich konnte deine Fragen beantworten

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.